Ein Kurzcomic auf Kunstkarten entsteht – Murphys Gesetz für Zeichner

– Ein Erfahrungsbericht und ein paar Tipps für dich –

Ich hab in den letzten Tagen einen Comic gezeichnet. Ganz schnell und ganz simpel. Mein Ziel war es nicht perfekt zu zeichnen oder eine perfekte Story zu entwerfen, sondern einen Comic FERTIG zu bekommen. Den Entstehungsprozess dokumentierte ich für dich mit. Er soll dir helfen auch einen Comic zu zeichnen.

 

magie - murphys gesetz für zeichner - sockenzombie

 
 

Schritt 1 – Ideensammlung

Zuerst brauche ich eine Story. Wo bekommt man die her? Ich beginne einfach mit einem Ort und einer Hauptperson. Die zwei Begriffe hat mir mein Zeichner-Ideen-Generator ausgespuckt:

– Tierpark
– weiblich 21 Jahre, Automatenbefüller

 
Ich überlege mir einen Namen für sie: Magie. Den wird zwar später nie jemand lesen, da es ein reiner Bildercomic wird, aber zum Zeichnen finde ich das persönlicher.

 
Jetzt stelle ich mir Fragen und schreibe mögliche Antworten auf, um ein paar mehr Infos zu erhalten. Es ist dabei nützlich, wenn man sich immer wieder fragt, was niemand erwarten würde, denn dann kommen ganz ungewöhnliche Dinge dabei heraus.

 
Warum befindet sich Maggie im Tierpark?
– Sie will dort Tiere zeichnen
– Sie will sich dort mit jemandem treffen.
– Ihre Schatzkarte führt sie dort hin
– Sie arbeitet dort als Automatenbefüllerin von Tierfutterautomaten

 
Was könnte schief gehen?
– Ein Tierfutterautomat wird kaputt
– sie bekommt einen Stromschlag
– Sie trifft auf einen gehassten Menschen
– Ein Tier entkommt und frisst sie auf
– Ihre Zeichensachen fallen ins Gehege
– Es fängt an zu regnen / Unwetter
– Sie wird entführt
– Ihr fällt eine Melone auf den Kopf
– Jemand spielt ihr einen Streich
– Sie rennt jemanden um
– Sie wird gekündigt
– Sie verletzt sich an einem Tierfutterautomaten
– Ein Vogel kackt ihr auf den Kopf
– Ein Kind dreht durch und befällt sie wie ein Zombie

 
Jetzt gehts ans auswählen und streichen. Die langweiligen Ideen werden gestrichen und die coolen weiter ausgearbeitet. Vergesst nicht die Zeit und das Wetter festzulegen, dadurch bekommt dein Comic mehr Tiefe.

Wer mich kennt, weiß für welche Ideen ich mich entscheide *muhahah*

 
Also, fangen wir an, die Geschichte aufzuschreiben. Dabei füge ich immer wieder Neues hinzu und streiche Dinge raus. Am Ende sieht mein kurzer Text so aus:

 

Titelbild: Magie mit Zeichenzeug und ihren gezeichneten Bildern im Hintergrund

Es ist ein schöner, sonniger Sommertag. Eine Familie macht auf einer Brücke im Tierpark Pause. Dabei rollt einem Kind die Melone weg und fällt Maggie auf den Kopf, die gerade unten durch geht.

Es ist plötzlich windig. Maggie schleppt einen Sack Tierfutter am Giraffengehege vorbei. Düstere Wolken ziehen auf. Ein Futterautomat ist kaputt, sie versucht ihn zu reparieren. Erste Regentropfen fallen. Sie wird vom Blitz getroffen. Ein Kind dreht durch und brüllt wie verrückt (Fratze). Ein anderes Kind befällt sie wie ein Zombie.

Das Wetter ist wieder schön, Maggie wacht auf, sie liegt am Boden, ihr Zeichenzeug liegt um sie herum und die Melone ist kaputt. Sie hat Kopfschmerzen. Sie arbeitet auch nicht als Tierfutterautomatenbefüllerin, alles nur geträumt. Maggie steht auf und geht. Im Hintergrund sieht man das Zombiekind vorbei schleichen, war es also doch kein Traum?

 
Fertig. Leider hab ich den Vogel vergessen, der ihr auf den Kopf kackt. Aber das macht nichts, der kommt vielleicht in eine andere Geschichte rein. Es ist nur eine Kurzgeschichte und ich möchte nicht zu viel Zeit mit überarbeiten verbringen, das führt bei mir immer dazu, dass ein Projekt so umfangreich wird, dass ich es nie vollenden kann. Ich will einfach mal was fertig schaffen!

Zeitkonto: Ich habe für die Idee jetzt genau eine Stunde gebraucht. So schnell kann es gehen :)

 
 

Schritt 2 – Aussehen des Hauptcharakters

magie - skizze - murphys gesetz für zeichner - sockenzombie

Ich überlege mir, wie Maggie aussehen soll. Da ich die Geschichte möglichst kurz zeichnen möchte, soll sie nicht zu kompliziert sein. Etwas, was ich schnell zeichnen kann. Mehr als eine Skizze ist hier auch nicht nötig, die genaue Ausarbeitung findet später bei der Coloration statt.

Als erstes lege ich fest, wie viele Köpfe Maggie groß ist: 7 Stück.

Ich zeichne ihre Proportionen mit blauem Stift vor. Lege fest wie die Proportionen in ihrem Gesicht aussehen (Augenform, Nase, Mund), gebe ihr eine schnell zu zeichnende Frisur.

 
Die Geschichte ist kurz, ich möchte nicht mehr als 12 Bilder dafür, also braucht sie keinen kompletten Kleidungsstil, sie wird ihre Klamotten nicht wechseln, eine Garnitur reicht aus. Aber eine Tasche braucht sie, für ihr ganzes Zeichenzeug. Sie soll ja eine Künstlerin werden.

Am Ende zeichne ich dann alles mit normalem Bleistift nach, um noch ein paar Kleinigkeiten auszubessern.

Fertig. Alle anderen Charaktere erfinde ich später direkt beim Storryboard.

Zeitkonto: Für die Charakterskizze hab ich eine halbe Stunde gebraucht.

 
 

Schritt 3 – Bildaufteilung

Da ich meinen Comic auf Kunstkartengröße zeichne, muss ich mir keine Gedanken über die Seitenaufteilung machen. Jedes Panel ist gleich groß und viereckig.

Für die Bildaufteilung zeichne ich mir ein paar Panels auf billigem Kopierpapier ein. Anschließen verteile ich den in Schritt 1 entstandenen Text. Dafür reichen ein paar Stichworte, was auf welchem Panel zu sehen sein soll, aus.

Zeitkonto: 1/2 Stunde

 
 

Schritt 4 – Vorzeichnung

Dieser Schritt dauert bei mir immer am längsten. Zuerst skizziere ich alles mit dem blauen Stift. Anschließend wird mit dem Bleistift verbessert und überarbeitet. Die Bilder sehen dann schon fast so aus, wie sie später einmal sein sollen und ich verwende sie als Vorzeichnung für die Lines.

Hier kannst du ein paar der fertigen Skizzen sehen:

 
skizzen murphys gesetz für zeichner - sockenzombie

Zeitkonto: 5 Tage für alle 11 Karten

 
 

Schritt 5 – Lines

Im nächsten Schritt benutze ich meinen selbst gebauten Leuchtkasten und zwei sehr dünne Liner.

Dafür klebe ich sie alle zusammen mit Tesa unter ein Plotterpapier. Plotterpapier ist sehr glatt und man kann darauf schnelle, feine Linien zeichnen.

Mit den Skizzen als Vorzeichnung, fange ich an, die Karten zu linen:

leuchtkasten - lines - sockenzombie

Zeitkonto: Es war hart, aber ich hab alle Lines an einem Tag geschafft

 
 

Schritt 6 – Titelbild

titelbild zwischenschritt - sockenzombie - murphys gesetz für zeichner

Die Titelkarte soll farbig werden. Dafür lege ich mir die Vorzeichnung auf den Leuchtkasten und klebe drüber ein Aquarellpapier. Jetzt kann ich darauf direkt colorieren, ohne Outlines.

Die Karte ist, wie alle anderen auch, genau 6,4cm x 8,9cm groß.

Zeitkonto: 1 Tage für Skizze und Coloration

 
 

Den fertigen Comic könnt ihr übrigens hier lesen:
Murphys Gesetz für Zeichner

 
 

Ich werde noch Drucke davon anfertigen lassen. Wer also Interesse an einer Auflage des Comics (12 Karten, 1 davon farbig) auf Kakao-Karten hat, kann mir auf kakao-karten.de oder Animexx gerne eine Nachricht schreiben.

Dies ist übrigens nur eine Geschichte („Die Melone“) der Reihe. Immer wenn ich Lust drauf habe und Zeit, werden weitere Kurzgeschichten auf Karten zum Thema „Murphys Gesetz für Zeichner“ folgen.

Viel Spaß mit dem Comic,
Socke

1 Kommentar

  1. […] ist natürlich der Tierpark um die Ecke. Doch dort lauern viele Gefahren… Making-Off: http://blog.sockenzombie.de/2015/08/16/kurzcomic-auf-kunstkarten-murphys-gesetz-fur-zeichner/ 2. – folgt – Zurück zur Dōjinshi-Galerie [Einloggen] Onlineclub-NutzungsbedingungenAGBs – […]

Eine Antwort schreiben