Langeweile und Lustlosigkeit

Dieser Artikel ist Teil einer Serie. Hier gelangst du zur Übersicht: Tu was!

______________________________________

Langeweile und Lustlosigkeit entstehen unter Anderem aus Ziellosigkeit und Unwissenheit über Dinge, die man tun könnte.

Langeweile und Lustlosigkeit sind jedoch zwei verschiedene Dinge.

Langeweile zeigt dir, dass du Zeit hast. Viel Zeit. Zeit, die du gut nutzen könntest. du weist nur nicht wie, wenn doch, ist das keine Langeweile. Bei Langeweile fehlen dir die Ideen. Dagegen kann dir glücklicherweise schnell geholfen werden, In meinem letzten Artikel dieser Reihe wird es eine Ideen-Liste geben, dort findest du eine Menge Tätigkeiten, die dir wahrscheinlich noch nie in den Sinn gekommen sind. Oder du schreibst dir selbst eine Liste mit Dingen, die du schon immer einmal machen wolltest.

Lustlosigkeit bedeutet, dass du eigentlich hundert Ideen hast von Dingen, die du
machen könntest, so viele Pflichten die du erfüllen müsstest. Du kannst dich nur
nicht dazu aufraffen, sie zu erledigen.
In diesem Fall sollte man sich fragen, in was für einer Stimmung man sich überhaupt befindet. Ist man schlecht drauf oder eigentlich ganz neutral gestimmt? Gut drauf wohl eher nicht, denn dann hätte man gleich zu viel mehr Lust.

Daraus folgt: Verbessere deine Laune!

Lege Dich zum Beispiel hin, schalte dir fröhliche (nicht depressive!) Musik ein, die dir gefällt und hör einfach zu. Forsche nach, was genau dich Lustlos macht, was dich traurig stimmt und warum du gerade nicht lächelst. Ein ‚Du weist es nicht’ gibt es in diesem Fall nicht.
Ist dir heute alles zu anstrengend? Bist du müde? Solltest du etwas tun, was dir nicht gefällt und würdest du lieber gerne etwas anderes machen? Sind andere daran schuld?

Analysiere, was mit dir los ist und kämpfe dagegen an!

Wenn du Pflichten hast, dann erfülle sie, bevor sich ein schlechtes Gewissen
aufbaut, jetzt, sofort. Danach wird es dir besser gehen und du hast dann auch Zeit
für andere, schönere Dinge.
Vielleicht findest du alles aussichtslos, unerreichbar. Aber das ist es nicht. du kannst dein Ziel erreichen, vielleicht dauert das manchmal nur etwas. Gib nicht auf, teile dir dein Ziel vielleicht in kleinere Schritte ein, mit Zwischenzielen und habe Geduld. Mit viel Anstrengung und Motivation schaffst du alles. Wie du dich Motivieren kannst, erfährst du schon bald im zweiten Teil dieser Artikelreihe.

Und wenn wirklich der Punkt kommt, an dem gar nichts mehr weiter hilft, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, nach Alternativen zu suchen. Etwas Ähnliches, wie die geforderte Aufgabe machen zum Beispiel. Oder etwas ganz anderes. Aber nicht Nichts.

Aufgabe:
Suche dir immer, wenn Dir langweilig ist, eine Aktivität aus führe diese aus. Egal welche

Aufgabe:
Wenn du auf eine bestimmte Sache einmal nicht Lust hast, denke darüber nach, ob es etwas Ähnliches gibt, was du tun könntest, wozu du mehr Lust hättest und mach das dann.

Aufgabe:
Wenn du nicht weist, was du tun sollst, weil es viel zu viel zu machen gibt, dann denke nicht darüber nach, was du alles machen könntest, sondern mache einfach etwas davon. Kannst du dich nicht entscheiden was, dann schreibe alles auf und würfle aus, was davon du machst. Aber mach deswegen auf keinen Fall gar nichts.

Aufgabe:
Dusche dich.

Aufgabe:
Erkundige dich, welche frei lebenden Tierarten es in deiner Wohngegend gibt.
(Und zur Anregung, wie du nicht nur diese, sondern viel der anderen hier gestellten Aufgaben selber weiterführen (und gerne auch abändern) kannst:
Versuche diese Tiere anschließend in deiner Umgebung zu finden und zeichne oder fotografiere sie.)

Eine Antwort schreiben