Wie stehst du zu Referenzmaterial fürs Zeichnen?

Grundsätzlich liebe ich Referenzsammlungen! Ich schau sie mir sehr gerne an. Oder auch Zeichenstudien zu bestimmten Themen. Für meine Projekte verwende ich aber nur selten Referenzen. Meine Motive stellen oft Dinge dar, die erst noch erfunden werden müssen und dafür gibt es noch kein Referenzmaterial.

sockenzombieEs ist mir wichtig, dass das, was ich zeichne, vollständig von mir kommt. Klar braucht man manchmal eine Vorlage. Ich halte es nicht für verwerflich, wenn man sich jetzt z.B. ansieht, wie ein Taucheranzug aufgebaut ist und sich über die Funktionsweise von verschiedenen Geräten informiert. Aber das Ding dann komplett abzuzeichnen finde ich nicht gut. Für Übungszwecke ja, für eigene Projekte ganz klar nein.

Oft fällt mir auf, vor allem bei Mangas, dass Künstler Dinge abzeichnen, auch wenn es „nur“ Hintergründe sind. Viele kleben ganze vorgefertigte Hintergrund-Rasterfolien ein. Die meisten Leser finden das auch okay. Ich bin nicht die meisten und ich find es blöd, wenn so was nicht erwähnt wird. Für mich kommt das Bild dann nicht mehr vom Künstler. Und es ist einfach enttäuschend, wenn man total beeindruckt ist von einem wunderschönen Panel/Motiv/Zeichnung und dann erfährt, dass das ja ganz wer anders gemacht hat.

Und ja, ganz nebenbei, ich bin auch der Ansicht, dass die meisten Mangas nicht vom auf dem Einband genannten Künstler stammen. Sie sind eine Zusammenarbeit von vielen Assistenten und Leuten, die Vorlagen und Rasterfolien erstellen. Klar liest man solche Comics trotzdem gern und den meisten ist es völlig egal, es geht ja um die Geschichte. Trotzdem denke ich mir beim Lesen dann oft, dieses Werk ist gar nicht von diesem Künstler. Ich finde es nicht okay und fühle mich als Betrachter solcher Bilder betrogen. Es sollte einfach jeder angegeben werden, der dazu beigetragen hat.

Aber ich schweife ab, also zurück zum Thema. Wenn man lernt, wie man Dinge von Grund auf Konstruieren kann, braucht man oft gar keine Referenzen. Und abzeichnen muss man schon mal gar nicht. Man braucht keine Vorlage von einem Haus, wenn man es selbst so aufbauen kann wie man möchte. Man muss keine Posen abzeichnen, wenn man gelernt hat, wie der menschliche Körper aufgebaut ist und wie er funktioniert.

Und das coolste:

Man kann etwas völlig Neues schaffen, was noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat!

Wie seht ihr das?

 


Stell mir eine Frage: http://ask.fm/Sockenzombie

1 Kommentar

  1. Ich sehe es so wie du:

    Referenzen sind hilfreich, wenn man sich an neue Motive ran traut, neue Perspektiven oder man kreativen Input, Ideen braucht.

    Darüber hinaus bin ich weniger ein Freund des 1 zu 1 Abzeichnens. Ich hab zeichnen eigentlich von Grund auf aus dem Kopf gelernt und früher eigentlich nie Referenzen genommen (wenige Versuche, z.B. im Schulunterricht, waren recht gut).

    In den letzten Jahren versuche ich aber vermehrt auf Fotovorlagen zurück zu greifen, einfach um meinen Horizont zu erweitern.

    Denn, sein wir mal ehrlich, was nicht (hyper-) realistisch gezeichnet ist, hat bei Nichtzeichnern leider keinen sehr großen Stellenwert.

    Gruß
    Steffi

Eine Antwort schreiben