Anatomie und Proportionen üben – Zeichnen Tipps

sockenzombie

Ist Anatomie wirklich so wichtig?

Das kommt drauf an. Willst du anatomisch korrekt zeichnen? Willst du, dass deine Bilder professionell wirken? Wenn ja, kommst du da nicht drum herum.

Sind deine Bilder nur abstrakt oder ist es nicht dein Ziel, ein qualitativ hochwertiges Bild zu gestalten, kannst du Anatomie vergessen und einfach Spaß haben.

Besonders in Mangas und Comics muss man aber auf so was achten. Ja, auch Comicfiguren folgen einer Anatomie. Dabei geht es nicht unbedingt um menschliche Proportionen. Die Charaktere sollen wieder erkennbar sein, egal von welcher Seite aus man sie zeichnet. Und sie werden es, wenn deine Zeichnungen die Regeln befolgen. Wenn du Fantasiefiguren erfindest, kannst du die Proportionsregeln selbst aufstellen. Sie müssen dann bei jeder Zeichnung angewandt werden.

Beispiele:
– Wo sitzt welcher Knochen bei einem Alien?
– Hat der gleiche Charakter auf jedem Bild gleich viele Zehen?
– Ein Kopf soll nicht in einem Bild größer und im anderen Bild kleiner zum Verhältnis seines Körpers gezeichnet werden. Außer die Figur kann ihren Kopf aufblasen.

 
 

Was ist wichtig beim Üben?

sockenzombie

– Sei vorsichtig bei der Auswahl deiner Vorlagen. Es gibt Zeichenbücher, in denen man es falsch lernt. Oder Gliederpuppen, die hinten und vorne nicht zusammen stimmen.

– Einmal zeichnen bringt nichts. Das hat man schnell wieder vergessen. Du musst es immer wieder üben und wiederholen. Korrigiere dich dabei immer erneut und verlass dich nicht auf dein Gefühl.

– Eine gute Idee ist es, dir Kritik von anderen Zeichnern zu holen. Oft sieht man nämlich gar nicht, was falsch ist. Vor allem, wenn man es falsch im Kopf hat. Meistens macht man dann den gleichen Fehler immer wieder, ohne es zu bemerken.

 
 

Wie kann man menschliche Anatomie am besten üben?

Modell
Das ist wohl die einfachste Methode. Zeichne einen Menschen aus der Realität ab. Bitte jemanden, dir in verschiedenen Posen Modell zu stehen. Dazu brauchst du kein richtiges Modell, frag einfach irgendjemanden, den du kennst.

Bücher
Wenn man weiß, wie der Körper funktioniert, sich die einzelnen Knochen und Muskeln bewegen lassen, weiß man, welche Posen möglich sind und welche nicht. Dies kann man zum Beispiel durch Anatomie-Bücher lernen. Buchtipp: „Menschliche Anatomie für Künstler“

Posenmaniacs http://www.posemaniacs.com
Posenmaniacs bietet viele Posen aus verschiedensten Richtungen. Sehr geeignet zum Üben ist das 30-Sekunden zeichnen. Man zeichnet dabei einfach so schnell wie möglich einen menschlichen Körper ab. Alle 30 Sekunden wird ein neuer angezeigt.

All Pose http://www.allpose.com/
All Pose ist eine Buchreihe gefüllt mit allen möglichen Posen, die man als Vorlagen oder zum Üben verwenden kann. Einige davon darf man sich sogar auf der Homepage herunterladen.

 

sockenzombie

 

Hier findest du eine kleine Anleitung zum Gesicht zeichnen:
Wie zeichne ich ein Gesicht? – Tutorial

4 Kommentare

  1. Ich kann sonst auch Stock-Modelle empfehlen :3 Ich liebe z.B. senshistock.com, da haben die sogar einen 30/60/90/…-Sekunden Skizzen Trainer ;D Und sie sind auf dA verteten ^^ Gerade wenn man Posen und verschiedene Blickwinkel probieren will kann das gut helfen :3

  2. Danke Neflite, das ist ein super Tipp! :)

  3. Besonders wichtig ist es zu wissen, aus welchen Einzelstücken ein Körperteil besteht und wie man sie in Perspektive setzt. Ein Arm beispielsweise ist nicht nur die Zusammensetzung aus 3 Kugeln und 2 Zylindern. Da steckt mehr dahinter. Man muss erkennen, wie die Muskeln des Unterarms verlaufen. Nur vom Abzeichnen versteht man es leider nicht. Man lernt es, indem man analysiert, was man sieht. Auch wenn man stilisiert, sieht die Anatomie richtig aus, wenn man sich an ihre Regeln hält. Diese erkennt man nur, wenn die Dimensionalität eines Körpers sehen kann. Ein Arm ist rund, nicht nur flach wie in den meisten Comics gezeigt, umrandet von einer Konturlinie. Ist das erstmal im Zeichner verankert, kann er jedes Körperteil aus jeder erdenklichen Perspektive zeichnen, ohne auf Vorlagen zurückgreifen zu müssen.
    Ich empfehle hierfür Andrew Loomis. Dank seiner Bücher bekommt man ein gutes Verständnis der Anatomie.

  4. Ich kann zudem Quickposes sehr empfehlen :)
    https://www.quickposes.com/en

Eine Antwort schreiben