Sabotage im großen Stil

Diese Karte ist Teil des Projektes „Der Geschichtensammler im All“.
Hier findest du eine Übersicht aller Karten.


sockenzombie

Meist halte ich eine Idee in einer ersten Skizze fest. Die fertige Karte sieht später oft ganz anders aus. Es geht hier nur darum, dass nichts vergessen wird. Dabei kann man ganz grob und schnell zeichnen. Die Skizze muss nicht genau sein, nur so klar, dass man auch Wochen später noch mehr als sinnloses Gekrizel darin erkennen kann.

 

sockenzombie sockenzombie

Die zweite Skizze zeigt bereits, wie die einzelnen Elemente im Bild angeordnet werden.

Als nächstes steht eine wichtige Entscheidung an: Soll das Bild Outlines bekommen? Oft zeichne ich gar keine Lines, aber für dieses Projekt habe ich mich dazu entschlossen, alle Karten wenigstens teilweise zu Linen. Dadurch hebe ich einige Bildteile vom Hintergrund ab.

Hier ein paar Hinweise, die eine große Rolle bei der Entscheidung spielen, je nachdem was gerade wichtiger erscheint:

 
Pro Outlines
– Details besser erkennbar
– Klare Abgrenzungen
– Abheben einzelner Elemente

Kontra Outlines
– realistischer Stil
– schönere Lichtstimmung möglich

 

 

sockenzombie
sockenzombie
sockenzombie
sockenzombie
sockenzombie
 

Im Oben stehenden Bild könnt ihr alle Farben erkennen, die ich für diese Karte verwendet habe. Es ist nützlich, um sich Farben zu merken, wenn man zwischendurch eine längere Pause beim Zeichnen macht. Das Farbschema war mir bei diesem Projekt besonders wichtig. Ich wollte eine möglichst gleichmäßige Auswahl aus allen möglichen Tönen.

Links sind einige Zwischenschritte der Coloration abgebildet. Ich verwende hauptsächlich wasservermalbare Wachsmalkreiden für meine Karten.

Anfangs kam der Asteroid von unten auf den Planeten zugerast. Mir gefiel die Komposition so sehr gut. Später entschied ich mich jedoch die Karte umzudrehen, sodass der Brocken von oben kommt. Der Einschlag wirkt dadurch viel zerstörerischer und hinterlässt einen Eindruck, der einfach fester wirkt.

 

sockenzombie

Um die Karte noch mehr zum leuchten zu bringen, helle ich einige Stellen mit weiser Tusche auf. Hier noch die eine kleine Informationsübersicht:

Titel: Sabotage im großen Stil
Nr: 322
Größe: 6,4cm x 8,9cm
Material: Wachsmalkreiden, schwarze Liner, weise Tusche


Diese Karte ist Teil des Projektes „Der Geschichtensammler im All“.
Hier findest du eine Übersicht aller Karten.

 

4 Kommentare

  1. Wow sehr schöne Karte und eine sehr gut nachvollziehbarer Prozess =)
    Auch find ichs spannend, dass du schreibst, mit der W&N Tusche Bereiche nur aufgehellt zu haben. Ich hab die weiße Tusche von denen auch, nur deckt die ja irgendwie mal so gar nicht. Aber zum aufhellen, das hört sich doch nach ner Verwendungsmöglichkeit an :D Dann steht sie hier nicht nutzlos rum =) Werd ich mal probieren ;D LG :3

  2. @Neflite
    Danke! Also bei mir deckt die W&N Tusche normale und hellere Flächen ganz gut. Je nachdem, wie sehr man sie verdünnt. Bei dunklen Flächen gehe ich mehrmals drüber mit der Tusche, da deckt sie dann auch. Man muss immer schaun, weil wenn sie trocknet, kann es sein, dass sie wieder etwas transparenter wird, dann einfach noch mal drüber gehn ;)
    Lg, Socke

  3. Okay, vielen Dank =)
    Ich werds mal ausprobieren, denn genau dieses transparenter Werden habe ich auch beobachtet und ich am Anfang iwie geärgert ^^

  4. @Neflite
    Gern :) Versuch damit auch mal einen Farbverlauf an der hellsten Stelle noch aufzuhellen. Da muss man allerdings schnell sein. So lang die weiße Farbe noch nicht trocken ist, kann man sie schön verwischen. Damit werden Verläufe noch ein wenig Kontrastreicher.

Eine Antwort schreiben